Was ist Rückstau

Die Stadt Freiburg investiert jedes Jahr Millionen Euro, um ihr Kanalnetz funktionsfähig zu erhalten. Wenn es jedoch länger und stark regnet - z.B. bei Gewitter - kann das örtliche Kanalnetz die gewaltigen Wassermassen nicht schnell genug ableiten. Dann steigt im Kanal der Wasserspiegel an; teilweise so hoch, dass das Wasser aus den Schachtdeckeln auf die Straße gedrückt wird.

Dieser Rückstau setzt sich dann zwangsläufig über die Anschlussleitungen in die angrenzenden Gebäude fort. Derart extreme Niederschläge treten zwar nicht sehr häufig auf, sie sind aber als unbeeinflussbare Naturereignisse nicht auszuschließen. Im Extremfall kann das Wasser auch oberirdisch Gebäude bedrohen. Dies muss bei der Planung berücksichtigt werden; insbesondere gilt dies für Kellerlichtschächte, Kellertreppen und andere Gebäudeöffnungen. Das Fassungsvermögen der Kanäle kann aus wirtschaftlichen und technischen Gründen auf derart außergewöhnliche Regengüsse nicht ausgelegt werden.